Schleppen auf Dorsch & Meerforelle – Möltenort

von

Aufgrund von Eisgang in der Neustädter Bucht ging es diesmal an ein unbekanntes Revier. Die Kieler Förde wurde angepeilt, und auch hier gibt es Dorsche und Meerforellen.

Ort / Gewässer: Möltenort (Kieler Förde), Ostsee
Zielfisch: Dorsch, Meerforelle

Nach wetterbedingten Ausfällen an den letzten Wochenenden konnte es endlich wieder losgehen. Ein kurzes Telefonat mit dem sehr freundlichen Hafenmeister in Möltenort stellte auch sicher, dass die Slippe nicht eingefroren und somit benutzbar war. Schnell noch einen Eimer Streusalz ins Auto gestellt, dann konnte es losgehen. Mirco als Kieler hatte diesmal einen kurzen Anreiseweg.

Kurz nach 7:00 Uhr wurde in Möltenort erst mal die Slippe gestreut, damit der Tag nicht mit einem versenkten Auto beginnt. Anschießend wurde in Ruhe das Boot fertig gemacht. Ruten, Sideplanner, Tauchscheiben und Köder wurden verstaut – dann konnte es losgehen. Dank der Tipps von sehr freundlichen Gleichgesinnten aus dem Boots-Angler-Club e.V. war bei wenig Welle die Außenförde das Ziel. Bei Tiefen von 6 m ging es los.

Drei Sideplaner auf jeder Seite, eine Downrigger-Rute und eine Tauchscheibe wurden bei schönstem Wetter mit Schleppblinkern und Wobblern ausgelegt. Doch zu Beginn tat sich nicht viel. Bei 9 m Wassertiefe kam dann der erste vernünftige Dorsch ins Boot, der sich einen Rhino Trout Blinker in gedeckten Farben schmecken ließ. Wenig später stürzte sich dann noch eine halbstarke Forelle auf den Köder am Downrigger, der eigentlich knapp über Grund Dorsche locken sollte. Mit den besten Grüßen an Mama und Papa durfte die kleine schnell wieder schwimmen.

Da sich nach der Forelle erst mal nichts weiter tat, sollte ein Platzwechsel die Wende bringen. Bei Tiefen zwischen 5 - 8 m ging es weiter. Keine fünf Minuten später kam der erste Biss auf einen der Köder am Sideplaner. Leider gab es den ersten Aussteiger des Tages zu beklagen, aber die Motivation stieg. Eine Tasse Heißgetränk später gab es den nächsten Biss auf einen der Löffelblinker am Sideplaner. Jens konnte die erste maßige Meerforelle ins Boot holen. Ein schöner Fisch, der sich wieder einen Rhino Blinker schmecken ließ. Noch beim Fotografieren knarrte die nächste Bremse und auch Mirco konnte eine ebenfalls maßige Forelle landen.

Danach war es erst mal ruhig. Gegen Nachmittag kamen dann noch zwei Dorsche ins Boot, die den Ködern im Mittelwasser nicht widerstehen konnten. So langsam wurde es Zeit, Kurs Richtung Hafen zu nehmen. Doch dann ging noch einmal eine Bremse los, und Mirco konnte die dritte maßige Forelle des Tages verhaften.

Topköder bei einer Oberflächen-Wassertemperatur von 2°C und strahlendem Sonnenschein waren eindeutig Köder in gedeckten Farben. Bronze-farbene Rhino Trout Spoons brachten die meisten Fische.

Gegen 16:00 Uhr waren wir wieder im Hafen. Ein schöner Tag mit schönen Fischen ging zu Ende. An dieser Stelle noch mal herzlichen Dank für die tollen Tipps der Boots-Angler-Club Mitglieder, ohne die der Tag an einem völlig unbekannten Revier sicher nicht so erfolgreich verlaufen wäre.

Tight Lines

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Sicherheit