Buttangeln vom Boot – Neustadt in Holstein

von

Eine perfekte Windprognose ließ Jens und Tobi am Freitagabend schon kribbelig werden. Das Gesamtergebnis des Tages war überragend, aber erst nach einigen Anlaufschwierigkeiten…

Ort / Gewässer: Neustadt, Ostsee
Zielfisch: Plattfisch

Treffpunkt sollte um 6:30 Uhr in Neustadt sein. Tobi wollte als Kieler direkt fahren und Jens nur schnell morgens das Boot holen und dann auch direkt Kurs Richtung Neustadt. Soweit der Plan… Also zum Boot, Trailer ankuppeln und los… Leider tat sich nichts, der rechte Reifen des Trailers blockierte. Da war guter Rat teuer. Also schnell Tobi angerufen und ihn erst mal nach Hamburg gelotst. Wattwürmer waren ja da, und in der Elbe gibt’s ja auch Flundern…

Also bei Jens zu Hause getroffen, Bootsangeln raus und Feederruten und Brandungsrollen eingepackt, und ab ging es an die Elbe.

Nachdem die Ruten in der Elbe ausgelegt waren, wurde gegen 9:00 Uhr mal vorsichtig bei den Jungs von Kaasboll nach Hilfe gefragt… Antwort: Gar kein Problem, einfach mal mit dem Hammer auf die Schrauben des Rades hauen… Okay, Ruten raus und ab zum Boot! Es war wirklich kein Problem, ein Schlag und das Rad rollte wieder! Wieder was gelernt!

Mittlerweile war es 10:00 Uhr und die beiden starteten etwas verspätet nach Neustadt. Um 11:30 Uhr war dann das Boot geslippt und die Sachen verstaut! Wir waren gespannt, wie es sich wohl mit 4.20 m Feederruten vom Boot aus fischt. Die Bootssachen lagen jetzt ja zu Hause im Trockenen. Aber besser nicht perfekt vorbereitet sein, als gar nicht zum Angeln zu fahren! Also Hebel auf den Tisch gelegt und ab ging es Richtung Buttbänke!

Erste Drift bei schwachem Wind und nach 10 Minuten zappelte der erste Butt am Haken! Das ging schnell! Der zweite ließ nicht lange auf sich warten, und die Fischkiste füllte sich schnell. In Tiefen von 7 - 9 m ging es Schlag auf Schlag. Etliche Dubletten landeten im Boot in Größen bis Ende 40 cm. So macht Buttangeln Spaß! Die Fische waren extrem gierig und häufig hatte ein Fisch gleich beide Haken der Montage inhaliert.

Gegen 15:30 Uhr machte Jens sich daran, die gefangenen Fische auszunehmen. Tobi tat in der Zwischenzeit alles dafür, dass die Anzahl der unausgenommenen Fische nicht kleiner wurde. Alle Fische waren randvoll mit Muscheln und richtig dick gefressen! Perfekte Speisequalität also!

Gegen 16:00 Uhr war die Fischkiste dann voll. Ca. 50 Plattfische und zwei Dorsche durften mit. Bei Plattfischen waren Klieschen, Flundern und auch ein paar Schollen dabei. Leider wird es ja mittlerweile recht früh dunkel und die beiden traten den Heimweg an. Ein Tag, der ziemlich nervig begann, aber dafür ziemlich erfolgreich endete, ging zu Ende.

Tight lines

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Sicherheit