Trolling – Vieregge (Rügen)

von

Der zweite Lachstrip des Jahres stand an. Und ähnlich wie beim ersten Trip, war uns der Fischgott wieder sehr gnädig!!! Wieder ein Traumtag mit tollem Wetter!!!

Ort / Gewässer: Vieregge (Rügen), Ostsee
Zielfisch: Lachs

Wieder ging es mitten in der Nacht los. Treffen war für Bengt und Jens schon um 2:00 Uhr nachts. Die Fahrt verlief problemlos und um 6:00 Uhr wurde René im Hafen begrüßt. Schnell das Tackle verstauen und das Boot zu Wasser lassen, dann ging es schon der offenen Ostsee entgegen.

Auf der Hinfahrt wurden wir wegen der Restwelle ordentlich durchgeschaukelt. Aber was tut man nicht alles für Riesen-Heringe.

Bei 30 m Wassertiefe ließen wir die Köder zu Wasser. Sechs Ruten mit Sideplaner und drei Downrigger-Ruten wurden ausgebracht. Als Köder kamen wie immer die Trollingblinker von Rhino in verschiedenen Größen und Farben zum Einsatz. Jens wollte nach den tollen Ergebnissen auf Meerforellen auch Köderfische ausprobieren. Also wurden zwei Sardellen an Salsa-Köpfen und ein Hering an einem großen Rhino-Baitholder montiert.

Die erste Stunde tat sich aber nichts. Dann meldete sich die erste Knarre: Ein Rhino Trolling Spoon Mag in dunklen Farben mit einem vorgeschalteten 70 Gr Steckblei hatte zugeschlagen. Bengt drillte den Sportlachs in den 70ern gekonnt aus. Der Anfang war gemacht, Hauptsache nicht Schneider!!!!

Es dauerte auch gar nicht lange, da löste eine Downrigger-Rute aus. Kurz danach war Jens am Fluchen. Der Fisch war leider ausgestiegen… Aber relativ schnell danach war der andere Rhino Softfish hinter einem Flasher erfolgreich. René konnte den zweiten Lachs des Tages ausdrillen. Wieder ein schöner Küchenfisch von Ende 70 cm.

Jens hatte zwischenzeitlich die Köderfische durch Schlepplöffel ersetzt. Das Vertrauen fehlte noch ein wenig. Kurz nach dem Köderwechsel ging wieder eine Knarre los. Wieder allerdings auf den am Downrigger angebotenen Köder. Diesmal saß der Haken besser und auch Jens konnte seinen ersten Fisch ins Boot holen. Mit einem knappen Meter schon ein deutlich besserer Fisch als die ersten beiden.

Kurz vor Mittag war dann Bengt wieder dran. Auf eine Sideplaner-Rute mit 25 Gr Steckblei war ein guter Fisch eingestiegen. Bei der ersten Flucht nahm der Lachs dann auch gleich den inneren Sideplaner mit… Also durften wir auch noch mal schnell einen ziemlich großen Tüddel entwirren. Aber alles ging gut und der nächste Meter-Fisch war im Kescher. Was für ein Tag!!!!

Dann wurde es ruhig. Über die Mittagszeit tat sich gar nichts! Gegen 15:00 Uhr sahen wir auf einem benachbarten Boot einen Drill. Sofort waren wir wieder hellwach. Und tatsächlich knarrte es kurz darauf verdächtig. Doch kaum hatte Bengt die Rute in der Hand, war der Fisch weg! Ärgerlich!!!!!

Wir machten uns langsam wieder auf den Rückweg. Jens wollte noch mal eine Rute auf Naturköder umrüsten. Also kam wieder ein ganzer Hering am Rhino-Kopf mit einem 70 Gr Vorblei hinter den Sideplaner. Bei 30 m kam dann der Einschlag. Das Brettchen sauste nach hinten und der Fisch zeigte sich sofort an der Oberfläche. Ein großer Lachs hatte den Hering inhaliert! Nach spannendem Drill konnte René einen Silberbarren von 1.04 m keschern! Was für ein Abschluss!!!!!

Mit breitem Grinsen ging es dann mit einem traumhaften Sonnenuntergang im Rücken wieder Richtung Hafen!!!!! Wieder ging ein wunderschöner Angeltag viel zu schnell zu Ende!!!

Tight Lines

Video vom Lachsdrill



Zurück

Einen Kommentar schreiben

Sicherheit