Plattfisch & Dorsch am Friedrichsorter Leuchtturm

von

Der Buttlöffel ist vom Boot aus ja eine DER Waffen schlechthin, und so musste diese Montage bei einer spontanen Feierabendsession nun auch den Beweis vom Ufer aus antreten.

Ort / Gewässer: Kieler Förde, Ostsee
Zielfisch: Plattfisch, Dorsch

 

Um 18:00 Uhr war Treffen in Friedrichsort angesagt, also nach Feierabend noch kurz die Klamotten ins Auto geworfen, ein paar Wattis besorgt und ab ging die Post. Mehr oder weniger pünktlich trafen dann alle in Friedrichsort ein. Da die Sandvorspülung am Leuchtturm in der Regel nur nach Stürmen frei liegt und somit ein kurzer Gang durchs knietiefe Wasser anstand, sprangen wir noch schnell in die Watklamotten, und nach einem kurzen Fußmarsch über den Strand war auch schon der Leuchtturm erreicht.

An dieser Stelle noch zwei kleine Hinweise: Das Betreten der Leuchtturminsel ist offiziell verboten und durch Schilder auch entsprechend gekennzeichnet. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass dies geduldet wird, sofern Ihr Euch vernünftig verhaltet. An dieser Stelle nochmal vielen Dank an die Randgruppe von Anglern, die ihren Müll am Leuchtturm entsorgten. Seitdem ist der Leuchtturmfuß eingezäunt und bietet keinen Schutz mehr bei Sturm und Regen.

Am Leuchtturm angekommen wurde noch schnell ein kurzer Schnack mit zwei Brandungsanglern gehalten, dann wurden die Ruten montiert und ab ging die Post. Mirco startete mit Meerforellenblinker in der Hoffnung auf Dorsch direkt durch, gab dann jedoch ziemlich schnell auf, da wirklich einiges an Kraut im Wasser war. Eugen und Tobi montierten direkt die Buttlöffel und konnten nach den ersten Würfen gleich eine Platte um die 37 cm landen. Nach einigen Fehlbissen und kurz nach Einbruch der Dämmerung waren dann die ersten Leos am Haken. Da diese jedoch allesamt das Format Kindergarten hatten, durften alle Dorsche nach einem kurzen Landgang sofort wieder schwimmen.

Gegen 21:30 Uhr war dann langsam wieder einpacken angesagt. Ohne Mirco´s Kopflampe wäre Eugen, der als einziger mit Gummistiefeln unterwegs war, wohl nicht mit trockenen Füßen zurück an den Strand gekommen. An dieser Stelle mal ein Lob an unser immer bestens ausgerüstetes Teammitglied Mirco.

Auch wenn die fetten Fänge heute ausblieben, so hatten alle Beteiligten doch eine Menge Spaß und jeder hatte seinen Fisch am Band, so dass alle tiefenentspannt die Heimreise antraten.

Wieder ein Tag, den uns keiner mehr nehmen kann.

Tight Lines und bis demnächst am Wasser.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Sicherheit