Trolling – Vieregge (Rügen)

von

Endlich passte der Wind und die Wellenhöhe vor Rügen. Und als ersten Lachstrip des Jahres erwischten wir gleich einen absoluten Sahne-Tag!!!…

Ort / Gewässer: Vieregge (Rügen), Ostsee
Zielfisch: Lachs

Mitten in der Nacht war Treffen in Hamburg. Jens, René und Jörg quetschten sich und das Tackle ins Auto und ab auf die Autobahn. Morgens um 3:00 Uhr ist immerhin auch auf der A1 kein Stau…

Das erste kleine Missgeschick des Tages war schnell behoben: René hatte seine Angelkarte noch in Stralsund liegen… Kein Problem, das war kein großer Umweg.

Am Hafen angekommen machten wir das Boot startklar. Gegen 8:30 Uhr waren wir dann endlich auf dem Wasser.

Jens als Steuermann bekam während der Ausfahrt ein wunderbares Peeling, für das andere viel Geld bezahlen. Ein Hagelschauer bei einer Geschwindigkeit von 20 kn ist schon ein klein bisschen unangenehm… Nach ca. einer Stunde Anfahrt hatten wir die Lachsgründe erreicht. Wir starten bei einer Tiefe von knapp 30 m. mit drei Mann durften wir neun Ruten fischen. Also wurden auf jeder Seite drei Sideplanner-Ruten ausgebracht. Wir setzten auf eher kleine Köder wie die Rhino Trout Killer oder die Rhino Mag. Die Farbpalette probierten wir erst mal komplett durch. Als Vorbleie kamen auf beiden Seiten 25-70 gr auf die Schnüre.

Dann wollten wir noch drei Köder an den Downriggern anbieten, und damit auch leider zu dem Missgeschick Nummer zwei. Leider war Jens so schusselig und hatte die Batterien für den E-Motor ausgebaut. Den brauchen wir ja in der Zanderschonzeit nicht… Nur leider laufen die Downrigger genau über diese Batterien… Naja, also heute keine tief angebotenen Köder.

Machte aber auch nichts, die Ruten waren gerade fünf Minuten ausgebracht, da ertönte die erste Bremse. Jörg schnappte sich die Rute und drillte den ersten Fisch, der wenig später sicher gekeschert werden konnte. Ein schöner Fisch von etwas über 80 cm. Erfolgsköder war ein bronzefarbener Rhino Trout Killer mit einem 25 gr Vorschaltblei.

Der nächste Fisch hatte deutlich weniger Kraft. Eine kleine Meerforelle hatte sich den Blinker geschnappt und durfte schnell wieder schwimmen. Eine halbe Stunde später gab es wieder Kontakt. Leider stieg der Fisch wenig später im Drill aus und Jens fluchte wie ein Rohrspatz! Naja, gehört dazu, dass auch mal der Fisch Sieger bleibt!

Dann wurde es ruhig. Bis zum Mittag tat sich nichts mehr. Wir hatten versucht mit Tauchscheiben Köder tiefer anzubieten. Aber so richtig überzeugte uns das nicht, da die Tauchscheiben-Ruten natürlich auch im warmen Keller standen…

Dann kreischte wieder eine Bremse. René merkte sofort: Das ist ein Guter!!!! Der Fisch tauchte mehrmals vorm Boot wieder in die Tiefe und lieferte einen tollen Drill. Der erste Kescherversuch glückte und mit 1.07 m konnten wir einen richtigen Silberbarren ins Boot holen. Der Tag war trotz nicht funktionierender Downrigger gerettet.

Bis zum frühen Nachmittag war es bis auf einen kurzen Anfasser wieder ruhig. Jörg telefonierte zwischendurch mit Kollegen auf anderen Booten, bei denen sah es aber ähnlich aus.

Plötzlich ging es ganz schnell. Die erste Bremse kreischte und Jörg schnappte sich die Rute. Dann ging noch eine Bremse los und dann noch eine. René und Jörg drillten, Jens kümmerte sich um das Abnehmen der Brettchen und Bleie. Den dritten Lachs ließen wir erst mal in Ruhe… Lieber zwei sicher drillen als bei drei Fischen im Drill alle zu verlieren… Jens konnte beide Fische sicher keschern: Wieder tolle Silberbarren, die den magischen Meter knackten. Dann kontrollierte Jens die dritte Rute. Und der Fisch war tatsächlich noch da. Der tolle Drill wurde zudem noch von Jörg als Andenken gefilmt. Auch René zeigte seine Kescherkünste und Fisch Nummer drei war im Kescher. Dreier-Hook, alle Fische bekommen und dann noch alle über einem Meter: Das passiert wirklich nicht alle Tage.

Kurz darauf beendeten wir diesen großartigen Tag! Was für ein Auftakt in die Lachssaison!!!!!!!!!

Tight Lines

Video vom Lachsdrill



Zurück

Einen Kommentar schreiben

Sicherheit
 


Kommentar von Olli |

Hey Jungs, das war ja wirklich ein großartiger Tag. Ich war durch Jörgs Whatsapp liveticker quasi mit an Bord :-))) Fettes Petri und Glückwunsch allen Fängern zu diesen tollen Fischen.

Antwort von Jens Harke

Danke Olli, der Tag war wirklich großartig! Hab gar nicht mitbekommen, dass Jörg die ganze Zeit gepetzt hat! ;-)