Angeln am Gelben Riff

von

Bengt war am Gelben Riff vor der Nordwestküste Dänemarks unterwegs und konnte einige schöne Dorsche verhaften.

Ort / Gewässer: Gelbes Riff, Nordwestküste Dänemark
Zielfisch: Groß-Dorsch, Makrele

Am Samstag, den 22.08.2015 war es endlich soweit. Für Bengt, Stefan, Stefan und Jochen hieß es Hochseeangeln auf dem Gelben Riff vor der Nordwestküste Dänemarks. Wochenlang gab es kaum ein anderes Gesprächsthema im Büro. Vorfächer wurden in der Mittagspause unter den verwirrten Blicken der Kollegen gebunden und die Wettervorhersage nahezu stündlich aktualisiert.

Am Freitagmittag war endlich Abfahrt. Die Sachen wurden verstaut und voller Vorfreuder ging es auf die Autobahn rund 450 km Richtung Norden. Gegen 19:00 Uhr trafen wir dann in Hanstholm ein. Schnell wurde das Quartier direkt am Hafen bezogen. Schlicht und sauber, genau das richtige für eine Nacht. Nach den letzten Vorbereitungen landeten wir dann relativ zeitig in die Falle. Schließlich sollte es am Samstagmorgen schon ziemlich früh losgehen.

Nach einem kleinen, aber feinen Frühstück enterten wir dann eine Stunde vor Abfahrt die MS Ny-Mini. Ein typischer 12 Mann Kutter mit netter Besatzung.

Nachdem wir uns an Board häuslich eingerichtet hatten, ging es endlich dem Sonnenaufgang entgegen auf die Nordsee. Nach 1.5 Stunden Fahrt bei ruhiger See stoppte der Kutter zum ersten Mal auf. Bei ca. 20 Meter hatte der Skipper einen Makrelenschwarm geortet. In der ersten Stunde fing sich jeder seinen Bedarf an Makrelen zusammen. Die Stimmung an Bord war top!

Im tieferen Wasser kamen dann auch die ersten Dorsche. Gefischt wurde klassisch mit Gummifisch, Pilker und/oder Beifängeroctopussen zwischen 150 und 300 Gramm. Super an diesem Tag waren Gummifische der Marke Shaker in 23 cm, erst grelle Farben, im Tagesverlauf dann natürlicher. Auf Pilker direkt kamen nicht so viele Fische, die meisten schnappten sich die Octopusbeifänger. Was die Dorsche gefressen hatten, konnten wir auch feststellen. Sind aber auch gefräßige Biester!

In den darauffolgenden Stunden fanden Dorsche bis knapp 10 Kilo den Weg in die Fischkisten. Highlight neben der Dorschdoublette von Stefan, beide Fische um die 9 Kg, war sicherlich der Kalmar, den Jochen haken konnte. Uriges Vieh!

Gegen 15:30 Uhr ging es viel zu früh zurück in den Hafen. Die gefangenen Fische wurden auf Wunsch direkt von Bord abgeholt und gegen einen kleinen Obolus in der lokalen Fischfabrik filetiert.

Dann hieß es noch einmal die 450 km in Richtung Hamburg hinter sich zu bringen. Ein toller Trip mit Kurzurlaubsfeeling. Wir waren definitiv nicht das letzte Mal am Gelben Riff!

Tight Lines

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Sicherheit
 


Kommentar von Olli |

Coole Sache Männers!
Fettes Petri von der Ostsee, wo solche Fische wohl ein Traum bleiben werden :-)

Antwort von Mirco Herzberg

Hey Olli,

ich glaube auch, davon dürfen wir hier wohl nur träumen und auf den Ausnahmefisch hoffen.

Wir waren am vergangenen Wochenende auf der Ostsee unterwegs und konnten uns nicht beklagen, der Bericht dazu folgt dann in Kürze.

Gruß Mirco