Zanderangeln vertikal – Hamburg

von

Das zweite Wochenende der Zandersaison stand an. Diesmal ging es zwar „nur“ einen Tag los, aber wir konnten wieder tolle Fische fangen und auch die erste Überraschung war dabei.

Ort / Gewässer: Hamburg, Elbe
Zielfisch: Zander

Niedrigwasser war um 5:00 Uhr, also konnten wir etwas länger schlafen. Denn leider ist das Slippen mindestens eine Stunde vor bis eine Stunde nach Niedrigwasser nicht möglich. Daher durften wir dann auch noch eine halbe Stunde an der Slippe dem kommenden Wasser zugucken. Um 6:30 Uhr konnte es dann aber endlich losgehen. Neben Benny, Mirco und Jens war auch Stefan mit dabei. Normalerweise ist Stefan eher auf der Ostsee unterwegs, aber auch auf Zander machte er heute eine klasse Figur!!!

Am ersten Spot angekommen, legte Stefan auch gleich den ersten Zander des Tages auf die Schuppen. Der Start war gemacht. Aber leider tat sich dann erst mal nicht viel mehr. Ein paar kleine Fische konnten wir noch fangen, aber die nächsten Spots waren alle nicht sehr ergiebig.

Dann beschlossen wir weiter am Hauptstrom zu angeln. Goldrichtige Entscheidung wie sich schnell zeigte! Stefan und Benny konnten schnell die ersten Fische fangen. Als erster zeigte allerdings Mirco, wie man bessere Fische fängt. Und Jens? Der wartete immer noch auf seinen ersten Biss. Auch Benny konnte wenig später den ersten vernünftigen Fisch in die Kamera halten.

Dann hatte Mirco Kraut in der Schnur und kurbelte den Köder schnell hoch. Kurz unter der Oberfläche gab es dann einen richtigen Schlag und die Rute war krumm. Nach einen kurzen aber heftigen Drill konnten wir den ersten Rapfen des Jahres keschern. Und der war auch nicht von der kleinen Sorte. Mirco ist halt immer für einen ungewöhnlichen Fang zu haben. Darauf gab es dann auch erst mal einen ordentlichen Schluck Bissbeschleuniger!

Der schien dann auch bei allen zu wirken. Benny und Stefan konnten die nächsten Fische fangen. Und auch Mirco hatte immer wieder Fischkontakt. Und Jens? Bei dem half heute nicht mal der Bissbeschleuniger. Bis auf einen Anfasser konnte er trotz diverser Köderwechsel noch nichts vorweisen.

Mittlerweile fiel der Wasserstand wieder, und mit Einsetzen der Ebbe wurden die Fischgrößen auch besser. Auch der nächste Spot brachte wieder Fisch. Stefan hatte sich warmgeangelt und baute seinen Vorsprung auf den Rest deutlich aus. Und dann war es endlich so weit, auch Jens konnte seinen ersten Fisch haken. Kein Riese aber der erste Fisch des Tages ist immer der schönste!!!

Da gegen 17:00 Uhr wieder Niedrigwasser war, mussten wir den Tag leider zeitig beenden. Das Boote wollte ja auch noch wieder geslippt werden. Am letzten Spot konnte Benny wieder einen schönen Fisch in die Kamera halten. Und auch Stefan und Mirco fingen. Nur Jens war mit nur zwei Fischen abgeschlagen auf dem letzten Platz. Machte aber nichts, der Tag war einfach super!!! Gegen 14:15 Uhr fuhren wir dann alle wieder mit guter Laune Richtung Hafen!!! Klarer Topköder des Tages war mal wieder der Tiddler Fast von Fox Rage in gedeckten Farben.

Tight Lines

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Sicherheit