Zander vom Boot – Hamburg

von

Das zweite volle Wochenende in Folge ging es Richtung Stachelritter auf die Elbe. Und diesmal konnten wir auch eine richtige Kirsche pflücken.

Ort / Gewässer: Hamburg, Elbe
Zielfisch: Zander

Tag 1


Früh wie immer ging es auf´s Wasser. Bengt und Jens slippten das Boot und sammelten danach noch Wolfgang um 7:00 Uhr an einem Anleger ein. Der erste Spot war schnell erreicht und alle waren heiß. Luftdruck und Wetter waren die letzten Tage konstant, zu viel Regen sollte es auch nicht geben und Wind – der größte Feind aller Vertikalangler – sollte auch nicht zu stark ausfallen. Also perfekte Bedingungen!!!

Wolfgang und Jens setzten erst mal auf Stint am Fireball-System, Bengt vertraute seiner Gummifischkiste. Die ersten Bisse ließen auch nicht lange auf sich warten. Bengt konnte einen schönen Barsch an den Gummi locken und Wolfgang fast zeitgleich den ersten kleinen Zander des Tages.

Danach wurde es aber zäh. Wir kassierten einen Fehlbiss nach dem anderen. Die meisten Bisse waren sehr vorsichtig und teilweise waren die Gummifische vom Haken gerissen. Trotz Stinger wollte aber kein Fisch hängen bleiben. Bis mittags probierten wir diverse Köder und Farben durch.

Wolfgang war der erste, der einen No-Action-Gummi ausprobierte und damit die ersten Fische verhaften konnte. Bengt wechselte ebenfalls auf No-Action. Als dann auch hier der erste Fisch am Haken zappelte, war auch Jens überzeugt. Er zauberte einen Juno Eel von Illex aus der Box, der auf früheren Touren noch nicht überzeugen konnte. Mit seinem Mini-Schwanzteller schien der Gummi perfekt für die heutigen Bedingungen zu sein. Und häßliche Köder fangen bekanntlich immer gut!

Jens musste nicht lange warten, bis seine Rutenspitze nach unten gerissen wurde. Der hammerharte Einschlag entpuppte sich als schöner Fisch in den 60ern. Und so ging es weiter, der Juno Eel fing in schöner Regelmäßigkeit! Die Köder mit weniger Aktion brachten jetzt deutlich mehr und auch verwandelbare Bisse als unsere Standardköder.

Nach einem Spotwechsel war Jens der erste, der seinen Illex-Aal Richtung Grund schickte. Direkt beim ersten Anheben wurde ihm fast die Rute aus der Hand gerissen und sein Anschlag ging ins Volle. Die ersten Sekunden sahen wie ein Hänger aus, bis die ersten Kopfstöße zeigten, dass hier die Mama aller Zander zugeschnappt hatte. Nach einigen Fluchten kam der Fisch an die Oberfläche. Bengt stand schon mit dem Kescher bereit, feuerte den aber schnell in die Ecke: Viel zu klein… Eine beherzte Umarmung und ein tiefer Schnitt im Finger und der Fisch war im Boot. Den Blutverlust konnte Bengt aber gut verkraften, als das Maßband bei 88 cm stehen blieb. Ein Traumfisch und damit krönender Abschluss des ersten Tages!!!!

.

Tag 2

Für unsere Verhältnisse war Ausschlafen angesagt. Um 7:00 Uhr ging es im Hafen los. Heute mit dabei war Stefan vom Bootsanglerclub und damit passionierter Schleppangler auf Lachs und Meerforelle. Heute wollte er aber seinen ersten Zander fangen. Das sollten wir hinbekommen zumal Jens immer noch das Großfisch-Dauergrinsen vom Vortag im Gesicht hatte.

Wolfgang wurde wieder unterwegs eingesammelt und los ging es am ersten Spot. Den ersten Fisch des Tages fing Stefan. Also erstes Ziel des Tages erreicht, auch wenn der Fisch eher in den Kindergarten gehörte. Jens konnte auf die Balzer Shirasu Testköder einige kleine Zander fangen und auch Bengt und Wolfgang fingen fleißig. Dann bewies Stefan wie schnell er den Umgang mit der Vertikalrute gelernt hat und hielt einen 38er Barsch in die Kamera.

In der ersten Stunde konnten wir so knappe 15 Fische fangen. Zwar teilweise Fische, die knapp größer waren als der Köder, aber es wurde nicht langweilig. Dann wurde es mal wieder zäh. Ohne augenscheinlichen Grund gab es kaum noch Bisse. Wir wechselten wieder Köder und Farben aber diesmal leider ohne durchschlagenden Erfolg. Auch auf den Juno Eel – Topköder des Vortages – war heute kein Verlass. Wolfang überredete um die Mittagszeit noch einen besseren Fisch zur Bootsbesichtigung, aber die meisten Fische blieben untermaßig.

Zwar konnten wir insgesamt über 20 Fische fangen, aber die Durchschnittsgröße war deutlich geringer als am Vortag. Mit über 20 gefangenen Fischen wollten wir uns auch sicher nicht beschweren! ;-) Gegen 16:30 Uhr beendeten wir diesen Angeltag.

Ein tolles Wochenende mit vielen Fischen und einer richtigen Kirsche ging leider wieder viel zu schnell zu Ende!

Tight Lines

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Sicherheit
 


Kommentar von Jens |

Moin Wolfgang,
war ein großrtiges Wochenende!!! Werden wir definitiv wiederholen, die heiße Zeit geht ja grad erst los! ;-)

Kommentar von Wolfgang |

Hallo Jens,
vielen Dank für 2 schöne Zandertage auf der Elbe mit viel Fisch und neuen Erkentnissen. Ich kann nur eins sagen: Jeder Zeit wieder.....
Gruß und noch viele große Fische !!!!