Dorsch & Plattfisch – Kieler Förde

von

Dorsch und Platte waren das Ziel. Dank einheimischer Unterstützung ging der Plan voll auf! Und ein Engel rettete den Tag!

Ort / Gewässer: Möltenort (Kieler Förde), Ostsee
Zielfisch: Dorsch, Plattfisch

Um 5:45 Uhr war Treffen im Hafen. Neben Bengt, Mirco und Jens war auch Phil mit seinem Boot mit von der Partie. Und auch Stefan wollte später noch nachkommen. Mit drei Booten sollten die Fische irgendwo zu finden sein… Phil kennt das Revier wie seine Westentasche, und so konnten wir auch gleich am ersten Spot die ersten Dorsche verhaften. Keine Riesen aber ein traumhafter Sonnenaufgang macht das erst mal nebensächlich.

Da die Fische nicht größer wurden, suchten wir die Wracks vor der Küste nach besseren Fischen ab. Und siehe da, wir wurden schnell fündig. Gute Fische attackierten unsere Hamburger Stinte. Die Köderfarbe spielte heute keine so überragende Rolle. Die Fische waren wirklich gierig. Mehr als fünf Fische hielt kein Gummifisch durch…

Die Wetterbedingungen waren perfekt. Wir hatten kaum Wind und daher auch wenig Drift. Zur Sicherheit hatten wir den E-Motor trotzdem eingepackt. Goldrichtige Entscheidung: Häufig standen die Dorsche nur auf wenigen Quadratmetern. Also wenn eine Rute krumm war, schnell den Ankerpunkt gesetzt. So konnten wir sehr effektiv die Spots ausfischen.

Gegen Mittag hatten wir viele schöne Dorsche gefangen. Es soll in der Kieler Förde aber auch schöne Plattfische geben. Extra dafür hatte Mirco am Vortag noch Wattwürmer besorgt. Jens wollte wie schon so oft endlich seinen ersten Steinbutt fangen und legte noch eine Bonusrute mit Buttlöffel und Fischfetzen aus. An den anderen Ruten lockten Wattwürmer an Nachläufermontagen.

Die erste Drift brachte auch gleich eine schöne Kliesche. Mehr aber auch leider nicht… Also setzten wir die nächste Drift in einer Rinne bei 10 m Wassertiefe an. Schnell war Bengt´s Rute krumm: Eine schöne Scholle hatte sich den Wurm schmecken lassen. Und jetzt hatten wir die Platten auch gefunden. Flundern, Klieschen und auch einige Schollen kamen in regelmäßigen Abständen ins Boot.

Auch Stefan gesellte sich mit seinem Boot dazu. Und schnell waren bei ihm an Bord die Ruten auch krumm.

Dann zuckte die Spitze von Jens Bonusrute hektisch. Sollte das der erste Steinbutt sein? Hektische Fluchten ließen aber auf etwas anderes schließen: Die erste Makrele kam ins Boot – und keine kleine!!! Alle freuten sich über den Zufallsfang und schnell war die Rute wieder ausgebracht. Es dauerte auch gar nicht lange, da zuckte die Spitze wieder. Makrele Nr. 2 hatte sich den Fetzen schmecken lassen. Und auch Makrele Nr. 3 konnte Jens heute noch auf seine Buttlöffelmontage fangen.

Leider frischte der Wind aus Nord immer mehr auf. Da das Angeln bei immer mehr Welle ungemütlich wurde, beschlossen wir, den wirklich erfolgreichen Tag etwas früher als geplant zu beenden. Das Boot durfte im Wasser bleiben, denn die regelmäßige Wartung des Trailers stand wieder an. Also nur den Trailer ohne Boot hinter das Auto und ab nach Hamburg.

Auf der A1 kurz vor Hamburg gab es dann einen Schlag, der linke Reifen des Trailers blockierte. Die Trommelbremse war heiß gelaufen. EINEN TAG VOR DER WARTUNG!!!! Zum Glück war ein Rastplatz nicht weit. Fünf Flaschen Wasser später glühte die Bremse immerhin nicht mehr. Aber leider blockierte sie immer noch. Auch Rückwärtsfahren und Schläge auf die Schrauben brachten nichts… Nach einer Stunde kam dann der gerufene gelbe Engel. Ein sehr freundlicher Fahrer lud fix den Trailer auf und brachte ihn bis zum Stellplatz. Was für ein Service!!!!

Ein klasse Tag mit tollen Fischen war dann doch etwas später als gedacht beendet… Aber auch wenn wir auf die Aktion gerne verzichtet hätten, muss noch einmal gesagt werden, dass das mit dem Boot auf dem Trailer auch ganz anders hätte ausgehen können! Also noch einmal Glück im Unglück gehabt!

Vielen Dank noch einmal insbesondere an Phil! Ohne die Tipps eines Einheimischen wäre der Tag sicher nicht so erfolgreich verlaufen! Wir revanchieren uns beim nächsten Zandertrip auf der Elbe!!!!

Tight Lines

P.s.: Gebratene Schollen- und Dorschfilets auf Salat mit Himbeerdressing sind eine Wucht!!!

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Sicherheit