Lachs-Trolling – Rügen

von

Wenn der Wind passt, dann heißt es für uns immer ab nach Rügen! Und auch dieses Mal konnten wir tolle Fische fangen!

Ort / Gewässer: Rügen, Ostsee
Zielfisch: Lachs

Es ging wieder los. Die Windprognose sah super aus, da gab es kein Halten mehr. Das Boot ließen wir ganz gemütlich Freitagabend noch zu Wasser.

Drei Tage konnten wir auf die Heringsfresser mit wechselnder Besatzung fischen. Und wir fingen tolle Lachse.

Allerdings mussten wir jeden Tag die Futterfische wieder neu suchen. Immerhin gelang uns dies immer recht zügig. Danach hieß es dann einfach warten. Allerdings kann von Langeweile beim Trolling keine Rede sein. Ständig müssen die Ruten kontrolliert werden, ob die Köder vielleicht Kraut gefangen haben. Ein Halm reicht nämlich, damit die Lachse einen großen Bogen um den Köder machen.

Auch der Lauf der Köder sollte regelmäßig kontrolliert werden. Wir haben dafür immer eine Ersatzrute an Bord, die so alle 10 Minuten einen Köder ins Wasser hält. Dann wird die Geschwindigkeit dementsprechend angepasst.

Die Köderfarben waren bei diesem Trip nicht so wirklich entscheidend. Von Schockfarben über natürliche Töne hatten wir mit den unterschiedlichsten Farben Fischkontakt.

Am letzten Tag bekamen wir dann noch den Fisch der Fische ans Band. Beim Biss hatte der Lachs so viel Power, dass er sogar den Rutenhalter verbog. Nach ca. 30 Minuten Drill ohne den Fisch überhaupt gesehen zu haben, verabschiedete er sich leider. Wir hätten ihn ja wenigstens einmal gerne gesehen. Aber so ist das leider, man kann nicht immer Sieger sein.

Tight Lines

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Sicherheit