Stinger / Angsthaken

Stinger binden
benötigten Utensilien:
  • Monofile Schnur in Stärke 0.5 mm
  • Quetschhülsen
  • Drillingshaken (Größe 4-6)
  • Gummiköder: Gamakatsu Twinex Drillinge in den Größen 4-6. Die Haken sind eigentlich Zwillingshaken mit einem zusätzlichen kleinen Haken zum Befestigen im Gummiköder. Durch den kleinen "Befestigungshaken" wird das Spiel des Köders nicht negativ beeinflusst.
  • Fireballsystem: Hochwertige Drillinge in den Größen 4-6. Für das Fischen mit Köderfischen am Fireballsystem kommen normale hochwertige Drillinge zum Einsatz.
  • Klemmhülsenzange zum Quetschen der Hülsen (ohne Bild)
Stinger binden
Befestigung des Hakens:

Zuerst wird eine Quetschhülse passend zur Schnurstärke aufgefädelt. Dann wird der Haken in die monofile Schnur eingeschlauft und die Schnur durch die Quetschhülse zurückgeführt. Anschließend die Schnur noch einmal zurückführen, so dass drei Lagen Schnur durch die Hülse laufen. Mit einer speziellen Quetschhülsenzange geht das Quetschen am besten, da gleichmäßige Druckpunkte gequetscht werden, was die Tragkraft der Schnur nicht negativ beeinflusst.

Stinger binden
Länge des Stingers:

Um die optimale Länge des Stingers zu bestimmen, nimmt man am besten einen Gummiköder in der jeweiligen Größe als Muster. Haken einhängen und ausprobieren... Der fertige Stinger sollte so bemessen sein, dass der Angsthaken im letzten Drittel der Köders platziert ist.

Stinger binden
Größe der Schlaufe am Haken:

Die Schlaufe am Jigkopf sollte so groß sein, dass sie gerade eben über das Hakenöhr passt. Damit wird verhindert, dass der Stinger im Drill über den Einhänger auf die Hauptschnur rutschen kann.

fertige Stinger:

Da wir immer eine größere Anzahl Stinger beim Fischen dabei haben, werden diese in speziellen Stingerboxen (unter anderem von Spro erhältlich) aufbewahrt. Diese verhindern Verwicklungen und ermöglichen eine schnelle Entnahme einzelner Stinger.